Über mich   Inhaltsverzeichnis   Home

Mosaik der Farben, der Töne und der Worte.

 

Hallo liebe Leser, ich bin der Farbkasten
 

Und wie ihr seht, geht der Pinsel nicht gerade zaghaft mit mir um.

Als Aquarellfarben verbinden wir uns mit Wasser.

 

F a r b e n

 

Alle Farben dieser Erde

leuchten, wenn wir sie betrachten –

in uns wird es heller werden,

wenn wir ihre Pracht beachten.

 

Die Sonne lässt sie heller werden,

Schatten strahlt nach allen Seiten –

wie das Dasein hier auf Erden,

in guten und in schlechten Zeiten.

 

Der Künstler mischt, lässt neu entsteh´n,

ein Bild in voller Farbenpracht –

der Mensch wird diese Kunst versteh´n,

wenn in ihm die Sonne lacht.

 

Es ist der Mensch, der den Pinsel oder die Farbstifte in seiner Hand hält, um sein Empfinden als Bild entstehen zu lassen.

Ich möchte es mit der Musik vergleichen, denn während des Spielens sind es die Tasten, die von den Händen berührt werden und durch den  Anschlag als Klänge die innere Stimmung wiedergeben.

Immer wieder sind es drei Komponente, die im Miteinander eine Harmonie  bilden.

Beim Malen sind es die Komplementärfarben, die durch Mischung der drei Grundfarben eine bunte Palette entstehen lassen.

 

gelb….. blau….rot …. sind die Grundfarben

 

 

Die Grundfarbe, die beim Zusammenmalen übrig bleibt ist

die Komplementärfarbe.

 

Der Würfel ist ein Beispiel dafür, dass Farbe sich mit Wasser verbindet und auf Aquarellpapier ein wahres Mosaik entstehen lässt.

Immer wieder ist es die Drei, die ein Zusammenspiel miteinander verbindet.

Das Auge sieht…….. Malen

Das Ohr hört……… ..Musik

Der Mund spricht… Sprache

 

 

Mosaik der Gedanken

Gedanken, die bewegen sich,
als Mosaik in bunten Steinen -
das Spiel der Farben glänzt für sich,
sie miteinander sich vereinen.

Das Bild in seiner Farbenpracht,
es schöpft aus seinen Sinnen Mut  -
Gedanken sind es Tag und Nacht,
das Miteinander in sich ruht.

Im Mosaik sind sie verborgen,
sie vereinen sich in ihrer Pracht -
Gedanken schweben heut´ und morgen,
sie glänzen, wenn die Sonne lacht.

 

Das Klavier spricht die Sprache des Himmels und lässt die innere Empfindung als Klänge nach außen dringen. Es kann den Menschen glücklich machen, aber auch, eine traurige Stimmung wiedergeben

 

mhtml:file://C:\Dokumente%20und%20Einstellungen\Helga%20Rikken\Eigene%20Dateien\Aramiese%20»%20Artikel%20»%20Eine%20Tonleiter%20in%20Worten.mht!http://aramiese.de/files/wys/users/59/Klavierneu.jpg

C

H i m m e l s s p r a c h e

Musik, sie ist das Tor zur Welt,
die wir als "Liebeslied"  begleiten -
klangvoll  sie den Horizont erhellt,
als Innigkeit zu allen Zeiten.

Die Konsonanz liegt in den Tönen,
sie erklingen himmelwärts -
erschallen als Gestirn des Schönen,
als Harmonie für unser Herz.

Musik, als Sprache dieser Welt,
"verjagt“ den Geist der Traurigkeit -
im Kosmos sich ihr Glanz erhellt,
als Licht bringt sie Glückseligkeit.

Musik müssen wir nicht verstehen, aber fühlen können

Klaus und Georg Rikken

 

Bei der Musik sind es die Dreiklänge, die Miteinander eine harmonische Einheit bilden

 

Der einfachste Akkord ist der Dreiklang. Um einen Dreiklang zu bilden, müssen die Einzeltöne in einem bestimmten Verhältnis zueinander stehen. Sie müssen jeweils eine Terz (groß oder klein) voneinander Abstand haben.

Einige Beispiele für Dreiklänge:

Beispiele für Dreiklänge

Beispiele für Dreiklänge

Um Dreiklänge zu bilden, müssen wir Terzen übereinander schichten. Es ergeben sich vier Möglichkeiten der Terzschichtung:

  • große Terz - kleine Terz -> Dur-Dreiklang
  • kleine Terz - große Terz -> Moll - Dreiklang
  • große Terz - große Terz -> Übermäßiger Dreiklang
  • kleine Terz - kleine Terz -> Verminderter Dreiklang

Aus dem Kursus für Harmonielehre… www.musicians-place.de

 

 

Dunkelheit bringt Tiefe. Moll-Akkorde bringen traurige Töne hervor. Dur-Akkorde dagegen lassen  als Klangbild eine fröhlichere Musik erklingen.

 

Die Tiefe beim Malen eines Tuches, lässt ihre Falten als  D r e i –ecke so erscheinen, dass wir beim Anschauen des Bildes die Wirklichkeit darin erkennen und glauben, es anfassen und fühlen zu können. Hell und dunkel, Licht und Schatten entstehen durch die unterschiedlichen Farbtönungen.

 

 W a h r  n e h m u n g e n

F ü h l e n

Wer die Wärme der strahlenden Sonne empfindet

fühlt die Härte der ausgesprochenen Worte.

S e h e n

Wer die Form der ziehenden Wolken erblickt,

achtet auf den Schatten des Lichtes.

H ö r e n

Wer die Sprache des stürmischen Meeres versteht,

genießt die erholsame Ruhe.

 

 

Das Tuch ist mit diesen Polycolor-Stiften gemalt.

Die Falten entstehen aus lauter D r e i e c k e n.

Die unterschiedlich lang sein können. Jedes Dreieck hat drei Seiten

und drei Ecken

 

 

Hell und Dunkel

 

Wo Schatten ist, da ist auch Licht,

das lehrt uns die Erfahrung –

die Sonne strahlt, gibt Zuversicht,

Schatten bringt die Offenbarung.

 

Licht und Schatten sich vereinen,

wenn die Menschen es verstehen –

Dunkelheit in sich vereinen,

in dem Licht die Liebe sehen.

 

Der Pinsel malt, das Aug´  beschaut,

die hellen Farben wunderbar –

doch Dunkel ist ihm sehr vertraut,

weil´s  Tiefe bringt ihm immerdar.

 

Im Leben können wir´s  vergleichen,

das Bild in seiner vollen Pracht –

Hell und Dunkel seines Gleichen,

für alle Menschen Tag und Nacht.

 

 

Mit Polycolor-Stiften gemalt
 

 

 Durch Licht und Schatten wirkt der Apfel

d r e i dimensional.

Sonst wäre es nur eine Scheibe


 

Wie der Schatten des Lichts, spiegeln sich unsere Gedanken in der Seele wieder

 
 

Um zum Ziele zu gelangen, Licht und Schatten richtig einzusetzen,

ist das Üben oberstes Gebot.

 

Bei der Musik heißt es ebenfalls

 

üben…üben…üben

üben… üben….üben…



Auch beim Klavierspielen

Beim Konzert in der Festhalle Viersen

Musikschule Tomek Ochalski
Ebenfalls wieder die „Drei“

 

Es ist auch der….. T r i t o n u s….

der die Tastatur einer Oktave in zwei gleiche Teile teilt.

Übermäßige Quart … drei Ganztonschritte vom Grundton aus.

 

Auch die Triangel gehört zum Dreigestirn der Musik.

Triangel-Wave…Dreiecksschwingung.

 

Dieses Triptycon mit Acrylfarben gemalt.

Wiederrum drei Bilder, die zusammen gehören

 

 

Sehr interessant ist es, sich einmal darüber Gedanken zu machen, was sich hinter dem kleinen Namen …. Drei…  alles verbirgt.


Die Kraft der Gedanken

Gedanken haben Kraft

Gedanken bauen aber auch von außen nach innen

Kräfte auf, die in ungeahnter Wirkung

Körper, Geist und Wohlbefinden, stärken oder belasten.

Gedanken machen das aus uns,

was wir sind

und später auch werden.

Gedanken sind lebendige Kräfte,

die uns am Tag und in der Nacht

begleiten.

Gedanken bestimmen unser Leben.

 

Die Kunst

Die Kunst ist es, die sich in der Farbe, der Musik und in der Sprache widerspiegelt.

Die Kunst und das künstlerische Schaffen ist vor allen Dingen eine Frage der Persönlichkeit. Was Kunst ausmacht, ist etwas, das die Seele bewegt, die die Phantasie des Betrachters anregt und über das simple Auftragen von Farbe weit hinaus geht.

Im Bild  verewigt sich der fruchtbare Augenblick

 

 

 

Wir Menschen wissen

 

Wir Menschen wissen,

dass es immer weniger Kinder gibt,

weil der Nachwuchs fehlt.

 

Wir Menschen wissen,

dass die „Alten“ immer älter werden –

und das Geld für die Rente fehlt.

 

Wir Menschen wissen,

dass jeder nur an seinen Vorteil denkt-

weil das Gefühl für andere fehlt.

 

Wir Menschen wissen,

dass nur die Nähe uns verbindet –

doch die Liebe fehlt.

 

Wir Menschen wissen,

dass wir uns zunehmend

weiter

voneinander

e n t f e r n e  n

 

Wir Menschen wissen,

dass wir wissen

was wir

wissen

 

 

Menschen  begegnen uns überall auf der Welt. Zu Hause, auf der Straße , bei der Bildbetrachtung oder auf dem Bildschirm. Sie begleiten unser Leben, wecken Erinnerungen und lösen Gefühle aus.

Die Gestaltung des Lebens liegt in unserer Hand. Ob wir den Tag sinnvoll gestalten, oder das Dasein in langweiliger Atmosphäre verbringen.

Aktiv zu leben und in die Zukunft schauen ist von großer Bedeutung jedes Einzelnen. Natürlich spielt die Gesundheit, das Alter und auch das Geld eine große Rolle.

Das Malen, das Musizieren und das Schreiben sind die drei Faktoren, die mir helfen, Freude am Leben zu haben. Es geht um die  schöpferischen Komponente eines jeden Tages, die mich glücklich machen.

Der Tag kann ein Werk, nicht nur für mich  sein.

                       

 

Zum Schluss ein Blumenstrauß, der als „ G u te  G a b e  G o t t e s“

alles miteinander verbindet

   

 

Mit dieser Pastellkreide gemalt

 

A m   M a l t i s c h 
 

 

Ein Mosaik der Farben

H.R.

26.2.011